Start

Wir über uns

Mitgliedsvereine

Veranstaltungen

Ehrung 2002
Ehrung 2003
Ehrung 2004
Ehrung 2005
Ehrung 2006
Ehrung 2007
Ehrung 2008
Ehrung 2009
Ehrung 2010
Ehrung 2011
Ehrung 2012
Ehrung 2013
Ehrung 2014
Ehrung 2015
Ehrung 2016
Ehrung 2017

Heimatmuseum 2005
Heimatmuseum 2007
Heimatmuseum 2009
Heimatmuseum 2011
Heimatmuseum 2013
Heimatmuseum 2015


Heimattage

Wettbewerbe

Kontakt

Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Stuttgart,
27. Oktober 2011

Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart - Wettbewerb „Vorbildliches Heimatmuseum“
Stadtmuseum Ditzingen, Stadtmuseum Nürtingen und Heimatmuseum Flacht als Preisträger ausgewählt
Preisverleihung am 27. Oktober 2011 in Weissach durch Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Regierungspräsident Johannes Schmalzl


Die Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart e.V., Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, und Regierungspräsident Johannes Schmalzl zeichneten am heutigen Donnerstag gemeinsam im Rahmen eines Festaktes zum vierten Mal die vorbildliche Arbeit von Heimatmuseen aus. Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs „Vorbildliches Heimatmuseum“ im Regierungsbezirk Stuttgart sind das Stadtmuseum Ditzingen (Kreis Ludwigsburg), das Stadtmuseum Nürtingen (Kreis Esslingen) und das Heimatmuseum Flacht in Weissach-Flacht (Kreis Böblingen).

„Auswahlkriterien waren vor allem die wahrheitsgetreue Geschichtsvermittlung, die Dokumentation regionaler Entwicklungen und Besonderheiten sowie die lebendige Darstellung und Besucherfreundlichkeit. Darüber hinaus zeichnen sich die Museen durch ein starkes ehrenamtliches Engagement aus“, erklärte die Vorsitzende des Arbeitskreises, Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL. „Heimatmuseen können dazu beitragen, dass sich Bewohner eines Ortes - auch wenn sie vielleicht unterschiedlicher Herkunft sind - miteinander verbunden fühlen. Dies wirkt der Entfremdung und Ausgrenzung in der Gesellschaft entgegen. Diese wichtige Arbeit wäre ohne ehrenamtliches Engagement nicht möglich“, betonte Regierungspräsident Johannes Schmalzl bei der Feier in Waldstetten. „Jeder sollte erkennen können, wie sich seine Heimat im Wandel der Zeit verändert hat, bis sie schließlich das geworden ist, was heute als die eigene Heimat vertraut ist.“, so Schmalzl.

Der Wettbewerb „Vorbildliches Heimatmuseum“ wird alle zwei Jahre vom Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart e.V., dessen Geschäftsführung beim Regierungspräsidium Stuttgart liegt, veranstaltet. Die sachkundige Jury hatte die Preisträger aus einer Vielzahl von Bewerbungen ausgewählt. Die Preise wurden mit jeweils 2.000 Euro dotiert.

Informationen zu den Preisträgern

Die Dauerausstellung des Stadtmuseums Ditzingen wurde 2009 vollständig neu gestaltet. Die Jury überzeugte bei dieser Neukonzeption vor allem die hervorragende mediale Aufbereitung. An den Medienstationen werden die Themen der Ausstellung zum Teil mit Audio- und Videodokumenten vertieft und anschaulich gemacht. Teilweise stehen aber auch Klappbücher und Sichtkästen zur Verfügung. Ein Audio-Führer begleitet die Besucher durch die Ausstellung. Überzeugt hat daneben auch, dass die volkskundliche und archäologische Sammlung mit rund 6.000 Einzelteilen vollständig inventarisiert ist.

Das Herzstück der Dauerausstellung des Stadtmuseums Nürtingen ist die stadtgeschichtliche Abteilung. Sie wurde im Jahre 2008 inhaltlich und grafisch grundlegend überarbeitet und neu eröffnet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die ansprechende Präsentation der Exponate und die verständliche Raumbeschriftungen überzeugten die Jury. Gelobt wurde besonders auch das museumspädagogische Angebot des ehrenamtlichen Arbeitskreises Museumspädagogik, der seit 2007 heimatgeschichtliche Aktionen für Schulklassen gestaltet und so „spielerisch“ Geschichtswissen vermittelt.

Die Dauerausstellung des Heimatmuseums Flacht wurde im Jahr 2010 komplett umgestaltet. Neben einem spezifischeren Zuschnitt der Ausstellung auf die Geschichte von Flacht und Weissach war dabei das Ziel, das Museum übersichtlicher zu gestalten und die Möglichkeit zu schaffen, Exponate leicht austauschen zu können, was die Ausstellung abwechslungsreich macht. Allerdings wurde die ursprüngliche Ausstellung nicht vollständig aufgegeben, sondern in die neue Konzeption sinnvoll integriert. Das originelle, abwechslungsreiche Konzept, das zu einer äußerst lebendigen Museumsgestaltung geführt hat, wurde von der Jury honoriert.