Start

Wir über uns

Mitgliedsvereine

Veranstaltungen

Ehrung 2002
Ehrung 2003
Ehrung 2004
Ehrung 2005
Ehrung 2006
Ehrung 2007
Ehrung 2008
Ehrung 2009
Ehrung 2010
Ehrung 2011
Ehrung 2012
Ehrung 2013
Ehrung 2014
Ehrung 2015
Ehrung 2016
Ehrung 2017

Heimatmuseum 2005
Heimatmuseum 2007
Heimatmuseum 2009
Heimatmuseum 2011
Heimatmuseum 2013
Heimatmuseum 2015

Heimattage

Wettbewerbe

Kontakt
Pressemitteilung des Regierungspräsidiums Stuttgart,
19. April 2010


Arbeitskreis Heimatpflege zeichnet ehrenamtliches Engagement aus
Verleihung der Ehrennadel in Untergruppenbach
Schmalzl und Heinz: Einsatz für die Heimat ist hochmodern und zukunftsweisend!

Regierungspräsident Johannes Schmalzl und der Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatpflege, Hans Heinz MdL, haben heute Abend im Fuggersaal von Burg Stettenfels in Untergruppenbach, Kreis Heilbronn, gemeinsam die Ehrennadel des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart an Personen verliehen, die sich in besonderer Weise um die Heimatpflege verdient gemacht haben. Beide betonten dabei, dass ein solcher Einsatz für die Heimat hochmodern und zukunftsweisend sei - und Anerkennung verdiene. In diesem Jahr zeichnet der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart e.V. bereits zum neunten Mal Personen aus, die sich auf lokaler oder regionaler Ebene auf vielfältige Weise in der Heimatpflege besonders engagiert haben.

„Es ist mir ein persönliches Anliegen, den gesellschaftspolitischen, humanitären und wirtschaftlichen Stellenwert der ehrenamtlichen Tätigkeit ins Bewusstsein zu rücken. Vieles in unserer Gesellschaft funktioniert nur, weil es Menschen gibt, die mehr tun, als sie müssten“, führte der Regierungspräsident aus. „Sie, die wir heute auszeichnen, haben für die Gesellschaft etwas außerordentlich sinnvolles und wichtiges geleistet. Globalisierung und Heimat sind kein Widerspruch - Globalisierung setzt Heimat voraus“, so Schmalzl. „Der Mensch braucht Heimat, das Gefühl, Halt zu haben in einer sich in rasantem Tempo entwickelnden Welt. Es kommt darauf an, sich auf seine Wurzeln zu besinnen, ohne engstirnig zu sein. Denn nur wer fest in seiner eigenen kulturellen Identität - und damit Heimat - verankert ist, wird die Globalisierung mit all ihren Herausforderungen und Unwägbarkeiten meistern“, betonte der Regierungspräsident abschließend.

Die in diesem Jahr verliehene Auszeichnung erhalten Regine Bräuninger aus Ilshofen im Landkreis Schwäbisch Hall, Elke Däuber aus Schwäbisch Hall, Karl-Heinz Dähn aus Untergruppenbach im Landkreis Heilbronn sowie Franz Hofmann aus Freudenberg im Main-Tauber-Kreis und die ehrenamtliche Arbeitsgruppe am Heimatmuseum Pflaster 14 in Weinstadt im Rems-Murr-Kreis.